Geschichte

Geschichte
Der Jagdgebrauchshundverein Westmünsterland wurde im Jahre 1936 gegründet. Der Eintritt in den Jagdgebrauchshundverband erfolgte im Jahre 1937 unter der Registriernummer 10.
Gründungsmitglieder waren u.a. die Herren Anton Sunderhaus, Hermann Huesmann, Heinrich Holters, Servatius Maeßen, Hermann Beckebans und Theo Niehoff.

Als Vorsitzende fungierten seit der Gründung :
Der Verein hatte im Jahre 1962 = 81 Mitglieder. Der heutige Mitgliederbestand beträgt 356 (03.2017). Das Einzugsgebiet des Vereins betrug bei der Gründung wie auch heute die (Alt-) Kreise Ahaus, Coesfeld und Steinfurt.

In all den Jahren wurden jährlich eine VJP, eine HZP und auch eine VGP abgehalten. Neben diesen Verbandsprüfungen nach den PO`en des JGHV wurden Bringtreueprüfungen und auch die Leistungszeichen Vbr usw. abgenommen bzw. bescheinigt. Nach der Einführung der Jagdeignungsprüfungen bzw. Brauchbarkeitsprüfungen durch die Landesjagdverbände übernahm der Verein für den Altkreis Steinfurt auch die Ausrichtung dieser Prüfungen. Der JGV Westmünsterland ist bemüht, der heimischen Jägerschaft gut ausgebildete und geprüfte Jagdhunde aller Rassen zur Verfügung zu stellen.

Im Jahr 2007 hielten wir die 50. VGP in den Revieren um Vreden-Lünten ab.

Unser 75-jähriges Jubiläum feierten wir im Jahre 2011 in Verbindung mit der HZP als "Theo Niehoff Gedächtnisprüfung" (Theo Niehoff, Gründungsmitglied, verstorben am 03.05.2011)

Einige wenige Exemplare der Jubiläums-Festschrift sind noch vorhanden und können beim Geschäftsführer Jörg Krabbe angefordert werden.