Die Satzung

Die Satzung

S A T Z U N G

S A T Z U N G

JAGDGEBRAUCHSHUNDVEREIN WESTMÜNSTERLAND e. V.

JAGDGEBRAUCHSHUNDVEREIN WESTMÜNSTERLAND e. V.
§ 1 Name und Sitz des Vereins
1. Der Verein führt den Namen „Jagdgebrauchshundverein Westmünsterland e.V.“.
Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Coesfeld eingetragen.
Sitz des Vereins ist Coesfeld.

2. Der Verein ist Mitglied des Jagdgebrauchshundverbandes e.V. (JGHV).
Er und seine Mitglieder unterwerfen sich der Satzung des JGHV und seinen Ordnungen in der jeweils geltenden Fassung.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein bezweckt die Förderung des Jagdgebrauchshundewesens und der
Jagdgebrauchshundezucht u.a. durch

a) Ausbildung von Jagdgebrauchshunden

b) Ausbildung und Schulung von Verbandsrichtern

c) Ausrichtung von Prüfungen nach den Prüfungsordnungen des JGHV

d) Sonstige Maßnahmen, die der Förderung des Jagdgebrauchshundwesens dienen.

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und
verfolgt nicht vorrangig eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur
für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben,
die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus ordentlichen und Ehrenmitgliedern.

1. Ordentliches Mitglied kann jeder unbescholtene Bürger werden, der grundsätzlich Interesse
am Jagdgebrauchshundewesen hat oder Eigentümer/Besitzer eines Jagdgebrauchshundes ist.

Gewerbsmäßige Hundehändler können keine Mitgliedschaft erwerben bzw. werden aus
dem Verein ausgeschlossen.

Die Aufnahme von ordentlichen Mitgliedern erfolgt auf schriftlichen Antrag hin.
. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme mit einfacher
Mehrheit.
Eine Ablehnung ist dem Bewerber schriftlich mitzuteilen. Sie braucht nicht begründet
zu sein.

2. Mit der Benachrichtigung über die Mitgliedschaft erhält das neue Mitglied die
Satzung des JGV und unterwirft sich der Disziplinar- und Verbandsgerichts-
ordnung des JGHV.

3. Mitglieder, welche sich im besonderen Maße um den Verein verdient gemacht haben,
können auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstandes von der Hauptversammlung zu
Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie haben Rechte und Pflichten der ordentlichen
Mitglieder, sind jedoch beitragsfrei.
§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Allen Mitgliedern stehen die Einrichtungen des Vereins zur Verfügung. Sie sind ver-
pflichtet, die anerkannten Grundsätze des Jagdgebrauchshundewesens zu wahren.

2. Jedes Mitglied hat das Recht, dem Vorstand und auf der Mitgliederversammlung Anträge
zu unterbreiten und auf Versammlungen Auskünfte über das Vereinsgeschehen zu
erhalten.

3. Alle Mitglieder sind stimmberechtigt, die ihren Beitrag fristgerecht bezahlt haben.
Jedes anwesende Mitglied hat eine Stimme. Sie ist nicht übertragbar.

4. Die mit Vereinsaufgaben betrauten Mitglieder haben nur Ersatzanspruch auf tatsächlich
entstandene satzungsgemäße Ausgaben, die bei der Ausübung ihrer Tätigkeit für den
Verein entstehen.

5. Jedes Mitglied kann für ein Amt entsprechend den Voraussetzungen des Vereins gewählt
werden.

6. Jedes Mitglied erkennt durch seinen Beitritt die Satzung an und ist verpflichtet, dieser
Satzung nachzukommen und die getroffenen Beschlüsse zu befolgen, die Ziele des
Vereins nach besten Kräften zu fördern und die ihm übertragenen Ehrenämter gewissen-
haft und uneigennützig wahrzunehmen bzw. zu verwalten.


§ 5 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch
Tod
Austritt
Ausschluss.
Der Austritt kann nur zum Ende des laufenden Geschäftsjahres erfolgen nach vorheriger
Kündigung bis zum 15. November des Jahres mittels eingeschriebenen Brief an den
1. Vorsitzenden oder den Geschäftsführer.

Der Ausschluss kann aus folgenden Gründen erfolgen:
a) wenn ein Mitglied den Beitrag oder Nenngelder trotz Mahnung innerhalb der
gesetzten Frist nicht bezahlt;
b) bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung, Vereinsbeschlüsse oder die
Interessen des Vereins;
c) bei grobem Verstoß gegen die waidgerechte Ausübung der Jagd sowie unehrenhaften
Handlungen innerhalb und außerhalb des Vereins;
d) bei ungebührlicher Kritik oder Beleidigung von Richtern, Prüfungsleitern oder
Vorstandsmitgliedern im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für den Verein.

Ausschlussanträge sind schriftlich begründet an den 1. Vorsitzenden oder den Geschäftsführer
zu richten; in den Fällen b), c) und d) innerhalb einer Frist von 6 Wochen nach Kenntnis von
Tat und Täter.

Der Gesamtvorstand beschließt über den Ausschlussantrag mit einfacher Mehrheit, nachdem
das Mitglied unter Setzung einer Frist von zwei Wochen Gelegenheit zur Stellungnahme hatte.
Ein Ausschliessungsbeschluss ist dem Mitglied mit Begründung durch eingeschriebenen Brief bekanntzugeben.

Gegen den Beschluss kann innerhalb eines Monats nach Zugang Berufung beim Verbands-
gericht des JGHV eingelegt werden.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Forde-
rungen.

Bei Beendigung der Mitgliedschaft – gleich aus welchem Grund – besteht kein Anspruch
auf das Vereinsvermögen.


§ 6 Geschäftsjahr und Beiträge

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

Die Höhe des Jahresbeitrags wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Er ist unaufgeforder spätestens bis zum 01.04. des laufenden Geschäftsjahres zu entrichten.
Oder im Bankeinzugsverfahren einzuziehen.

Der Verein erhebt eine Aufnahmegebühr die von der Mitgliederversammlung fest-
Gesetzt wird.
Das Vereinsmitglied soll dem EDV-Bankeinzugsverfahren zustimmen.


§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind
1) die Mitgliederversammlung
2) der geschäftsführende Vorstand
3) der Gesamtvorstand


§ 8 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich im ersten oder zweiten Quartal des Kalenderjahres einzuberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich unter Einhaltung einer Frist
von mindestens zwei Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom geschäftsführenden
Vorstand durch schriftliche Einladung einberufen werden. Sie ist ferner einzuberufen,
wenn mindestens 1/3 der Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen
verlangt.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen schriftlich bis zum 15. Januar beim
geschäftsführenden Vorstand eingegangen sein.

Über die Zulassung von Anträgen, welche auf der Mitgliederversammlung gestellt werden,
entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das durch den Protokollführer (möglichst der Geschäftsführer) und den Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

Aufgaben der Mitgliederversammlung:
a) Satzungsänderungen
b) Festsetzung der Beiträge und der Aufnahmegebühr
c) Prüfung der Rechnungslegung und Entlastung des Vorstandes
d) Wahl des geschäftsführenden Vorstandes
e) Wahl von zwei Kassenprüfern
f) Festlegung der Richtlinien für die Arbeit des Vereins im laufenden Geschäftsjahr
g) Erledigung der Tagesordnungspunkte
h) Auflösung des Vereins

Beschlussfassungen bedürfen der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Beschlussfassungen über Satzungsänderungen des Vereins erfordern eine 2/3 Mehrheit
der abgegebenen Stimmen. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.


§ 9 Wahlen und Abstimmungen

Jede Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitgliedern.
Gewählt wird für jeweils vier Jahre.
Die Abstimmung erfolgt per Akklamation, sofern kein anwesendes stimmberechtigtes Mit-glird schriftliche Abstimmung verlangt. Falls es von mindestens 1/5 der anwesenden Stimmberechtigten gefordert wird, muss schriftlich per Stimmzettel abgestimmt werden.
Der gewählte Vorstand bleibt nach Ablauf der Amtszeit solange im Amt, bis ein neuer Vorstand für den JGV Westmünsterland gewählt ist.
Rechnungsprüfer werden jeweils für zwei Jahre gewählt, wobei das Ausscheiden jährlich im Wechsel erfolgt. Wiederwahl hintereinander ist nicht statthaft.
Bei Ausfall eines Gewählten innerhalb der Amtszeit wählt der geschäftsführende Vorstand einen Ersatzmann, der bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt bleibt.


§ 10 Geschäftsführender Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus:
a) dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter
b) dem Geschäftsführer
?) c) dem Schatzmeister

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden und seinen
Stellvertreter, dem Geschäftsführer und dem Schatzmeister vertreten.
Der 1. Vorsitzende ist einzelvertretungsberechtigt. Von den übrigen Vorstandsmitgliedern sind jeweils zwei gemeinsam vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis dürfen der stellvertretende Vorsitzende, der Geschäftsführer und der Kassenwart von ihrer Vertretungsmacht nur Gebrauch machen, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.

Aufgaben des Vorstandes:
a) die gesamte Geschäftsführung
b) Ausführung der Beschlüsse
c) Ausrichtung von Prüfungen nach den einschlägigen Vorschriften

Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Der Vorstand ist mit drei Vorstandsmitgliedern beschlussfähig.


§ 11 Gesamtvorstand

Dem Gesamtvorstand gehören an:
a) die Ehrenvorsitzenden
b) der geschäftsführende Vorstand
c) weitere von der Mitgliederversammlung für bestimmte Aufgaben gewählte Mitglieder
d) vom geschäftsführenden Vorstand bestellte Beisitzer

Der Gesamtvorstand ist zuständig für die aktuelle und die zukunftsorientierte Vereinspolitik
und alle Aufgaben, welche nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung und dem
geschäftsführenden Vorstand gem. § 10 a) und b) vorbehalten sind.

Der Gesamtvorstand ist jährlich mindestens ein Mal einzuberufen.


§ 12 Haftung

Der Verein haftet nur für solche vermögensrechtlichen Verpflichtungen, die vom geschäfts-
führenden Vorstand eingegangen werden, soweit der Betrag von 3000,- Eur. für den Einzelfall nicht überschritten wird. Vermögensrechtliche Verpflichtungen die über diesen Betrag
hinausgehen, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit eines Mehrheitsbeschlusses des Gesamtvorstandes.


§ 13 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für Vereinsangelegenheiten aller Art ist das Amtsgericht in Coesfeld.


§ 14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außer-
ordentlichen Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Wird die Auflösung des Vereins beschlossen, bestimmt die Mitgliederversammlung zwei hat Liquidatoren für den JGV Westmünsterland.

Die Mitgliederversammlung beschließt zugleich mit einfacher Stimmenmehrheit die Verwendung des Vereinsvermögens. Dieses muss entweder einer als gemeinnützig anerkannten kynologischen Organisation oder einer anderen gemeinnützigen Einrichtung zufließen.


§ 15 Gültigkeit

Mit der Genehmigung dieser Neufassung der Satzung durch die Mitgliederversammlung
am ….und der Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Coesfeld tritt sie in Kraft. Die bisherige Fassung sowie alle Änderungen und Zusätze werden damit außer Kraft gesetzt.

Sollte das Registergericht formelle Beanstandungen vortragen, so ist der geschäftsführende Vorstand ohne Einschaltung der Mitgliederversammlung ermächtigt, die Satzung dahingehend zu berichten, dass die Hinderungsgründe beseitigt werden, soweit nicht der Zweck des Vereins und die Bestimmungen über Wahlen und Abstimmung betroffen sind.

Fassung durch Beschluss Jahreshauptversammlung am 28.03.2006 / Billerbeck